Donnerstag, 1. Dezember 2016

Habe DURST ! ;-)


Und JOBO !

[Großschau macht durstig !]




















Vorgezogenes Weihnachten; alles geschenkt bekommen !

-2x Durst AC 650
-1x Durst Modular 70
-Kondensoren u. Bühnen v. 8x11 bis 6x6 MF (wobei der Modular 70 m.W.n. sogar bis 6x7 kann)
-1 Farbmessgerät oder wie auch immer das heißt
-etliche Rodenstock Objektive
-Kornlupe(n)
-4x Ständer-/Repro Säule
-mehrere Zuschnittbrettl, Kontaktabzugmasken
-Jobo Film u. Papier Entwicklungsmaschine AutoLab 1000
-dazugehörige Trommeln verschiedener Größe mit Spulen für fast alle Formate
-ne weitere mittelgroße Papierentwicklungsmaschine (das Ding auf dem AutoLab)
-1 Papierbildtrockner/Gestell mit Fön
-kilometerweise Fotopapier SW u. Color auf Rolle und Bögen (~1 Jahr alt))
-einige KB Filme (Kodak Ektar 100, Ilford SFX 200) frisch
.
.
.
Kistenweise unzähliges Geraffel wie Laborleuchten, jede Menge Jobo Tageslicht Tanks, Filter, 3 Oszilloskope (wofürauchimmer?), undundund...
Muss ich alles erstmal in Ruhe morgen sichten und taxieren.
Evtl. verkaufe ich einen Teil davon. Brauche keine 3 Vergrößerer und 2 Papierentwicklungsmachinen.
Leider hatten wir nicht genug Platz im Transporter und nur wenig Zeit; da steht noch Zeugs für hunderte v. €uronen rum. Muss alles bis Sonntag weg. Z.B. eine Papierentwicklungsmaschine für Posterformat, riesige Jobo Tanks (Rotation),
2 Rotationsentwicklungsmaschinen v. Jobo, u.v.a.m.
Vielleicht organisiere ich morgen nochmal ein Auto und hol den Rest.

Genug geprotzt nun, erstmal muss das Zeugs in den Keller (den ich noch freiräumen muss), dann muss ich meinen Scheff fragen, ob er mir geeignete Räumlichkeiten in der Firma vermietet.

Nun gehe ich erstmal Rücken pflegen und Bilder des Meisters sichten.
Habe nämlich noch nen tonnenschweres Paket mit großformatigen interessanten Bildern des Herrn abgestaubt. *fg*

Werde berichten, ggfs. mal was abfotografieren. Hab ja jetzt Repro !

cya ! :-)

Mittwoch, 23. November 2016

Die gemütlichsten Ecken von Duisburg


Ein paar Eindrücke rund um den Hochofen 5 wo zusammen mit vielen anderen Beimengungen Erze bei rund 2000°C zu Roheisen geschmolzen wurden. Seinerzeit. 1901 bis 1985 in DU-Meiderich.
Übrigens kein Stahlwerk sondern ein Eisenwerk, in dem Roheisen für die Werke in Mülheim und Hamborn  erzeugt wurde.

Nachfolgend gut drei Dutzend chronologisch sortierter Bilder,
die bei einer nachmittäglichen Tour vorvergangenes Wochenende entstanden sind. Wetter war zunächst gut, wir sind aber erst um ca. 15:45 eingetroffen. Was bedeutet, das Licht wird um diese Jahreszeit recht schnell diffus und bald ist es dann auch dunkel. Der Sache tat's keinen Abbruch. Gerüstet mit Stativ und Belichtungszeiten von bis zu 20 Sekunden und mehr...
No Problem ! Nur irgendwann lausig kalt und zugig.

Das nächste Mal allerdings, wird sich -bei schönem und warmem Wetter- ortsnah in einer Pension zwei Tage und Nächte einquartiert. Wobei ich mir nicht sicher bin, dass zwei Tage ausreichen, um das gesamte Areal des von August Thyssen 1901 gegründeten
Meidericher Hüttenwerks fotografisch zu erkunden.
Zumal es in der Umgegend ja noch den ganzen Rest gibt. ;-)

Also doch lieber drei bis vier Tage ?
Bei schönem Wetter bestimmt sehr gemütlich. ;-)
Enjoy !

[Großbildansicht + F11 heimelt sehr !]















































Die Gestalt auf Bild 21 macht übrigens Musik. Mit irgendwoher Strom. Mobiles Soundsystem. Privat. Hat ziemlich gut gepasst !
Ne starke Spot-Taschenlampe ist übrigens auch hilfreich.
Einerseits segelt man nicht unkontrolliert die Stahltreppen rauf oder runter, andererseits kann man ganz gut belichtungstechnische Akzente setzen. [20, 21, 22, 25, 27, 28]

Nur mal so als Tipp.

Ne gemütliche Restwoche wünschend (auch außerhalb Duisburg),
empfehle ich mich mit besten Grüßen.

cya ! :-)

Mittwoch, 9. November 2016

Raum und Sphäre


- öffentlicher Raum
- Freiraum
- Großraum
- Weltraum
- Ausstellungsraum
- Raumwunder
- Raumstaunen
- Anbauraum


Ihr seht: es gibt eine Menge von Räumen.

[Großräumiges Bildklicken räumt auf !]






















































Räumlich gesehen, ne dreidimensionale Restwoche wünschend.

cya ! :-)

Mittwoch, 2. November 2016

Von den Botanicals und der Lampe an


Text ausnahmsweise mal - mit vorauseilendem Dank - hier geklaut :
Wer gerne Gin trinkt, wird früher oder später auf den Begriff „Botanicals“ stoßen. Doch was sind Botanicals eigentlich? Alle Aromen, die Gin beigefügt werden, um sein jeweils individuelles Aroma herzustellen, werden als Botanicals bezeichnet. Hierzu werden Beeren, Rinden, Samen, Früchte, Fruchtschalen, Gewürze, Kräuter und Wurzeln verwendet.Einigen der Botanicals werden Heilkräfte zugeschrieben – ob dies bloß ein Marketingtrick der Hersteller ist - sei an dieser Stelle dahingestellt. Jeder Gin hat seine ganz eigene Rezeptur, die individuelle Zusammenstellung der Zutaten und Aromen ist streng geheim und nur dem jeweiligen Hersteller bekannt. Neben Wacholderbeeren, die in jedem Gin enthalten sein müssen, zählen Koriandersamen aber auch Zitronen- oder Orangenschalen jedenfalls zu den am häufigsten verwendeten Zutaten. http://ginobility.de/blog/botanicals-gin/
Auch wenn es auf den ersten u. zweiten Blick nicht so scheinen mag,
das "Basisglas" in den beiden klassischen Doppelbelichtungen enthielt
tatsächlich die universale Medizin. Wirksam u.a. gegen:
Malaria, Sumpffieber, Magenbeschwerden und Depression. ;-)

Chinin rocks !

[Großdrauflosklick heilt !]

























No photoshopping! "In-Camera" Doppelbelichtung (#1 - #3)

Der letzgezeigten Medizin werden besondere Heilkräfte zugesprochen. Dank adäquater 47 Volt ('s ghört so!) und 47 Botanicals aus größtenteils einheimischer (schwarzwälder) Pflückung hilft's.
Der geht dann aber mit Orange, Zimtstange u. anständigem Tonic.

Oben genannte therapeutische Indikationen kann ich übrigens
guten Gewissens bestätigen.

Auf dem Weg zur Genesung haste dann, als angenehmen Nebeneffekt, irgendwann ordentlich die Lampe an ! *fg*
In diesem Sinne:

einen frühlingsgraufröhlichen Restnovember wünschend...

cya ! ;-)